Museum

5000 Jahre Glasgeschichte

 

Die Glasproduktion ist kein Monopol des Menschen. Auf der Erde gibt es auch natürliche Gläser. Sie heißen Obsidian, Moldavit oder Fulgurit und entstehen unter höchsten Temperaturen bei Vul-kanausbrüchen, Meteoriten- und Blitz-einschlägen.

„Unsere” Glasgeschichte beginnt in Ägypten, wo etwa 3000 v. Chr. die künstliche Erzeugung von Glas entdeckt worden sein soll. Auf Tontafeln überlieferte Rezepturen der Glas-herstellung datieren auf ca. 1700 v.Chr. und wurden in Mesopotamien, dem heutigen Gebiet des Irak, nieder-geschrieben – und dann wieder-gefunden.

Vermutlich entstand das erste Glas als Zufallsprodukt beim Schmelzen von Metall oder beim Brennen von Keramik: feinkörniger Quarzsand schmilzt in Verbindung mit Asche oder Soda unter hoher Temperatureinwirkung zu Glas. Die erste Anwendung von Glas geschah in Form von Glasuren auf Töpferware bzw. in China auf Porzellan.

Glasherstellung im Frankenwald

 

Die Glasherstellung im Frankenwald blickt auf eine lange Tradition zurück: Bereits 1661 kamen Glasmacher aus Thüringen und gründeten die erste Kleintettauer Dorfglashütte – zur Flakonglasfertigung!

 

Trägerverein „Glasbewahrer am Rennsteig e.V.“

 

Die Idee, ein Glasmuseum zu errichten, wurde bereits Anfang der 1980er-Jahre geboren. Allerdings erwies sich die Realisierung damals noch als relativ schwierig, vor allem was den Standort betraf. Nach der Grenzöffnung ergab sich dann eine neuerliche Situation, da es bereits im nahe gelegenen thüringischen Lauscha ein Glasmuseum gab, so dass  eine völlig andere Konzeption entwickelt werden musste. Als Schwerpunkt kristallisierte sich das Thema des kosmetischen „Flakons“ heraus. Die Betreiber, des Vereines der Glasbewahrer am Rennsteig e.V., haben damit den richtigen Weg gefunden, diesen tausende Jahre alten Werkstoff im „Europäischen Flakonglasmuseum am Rennsteig“ einer breiten Öffentlichkeit mit anderen Gewichtungen zu präsentieren. Der im Jahre 2007 gegründete Verein zählt mittlerweile knapp 300 Mitglieder – auch über europäische Grenzen hinweg. Neben der primären der Vermittlung europäischer Parfüm- und Kosmetikultur und der daraus resultierenden Entwicklung entsprechender Behältnisse,  widmet sich das Europäische Flakonglasmuseum durch die Initiative der Glasbewahrer, der Geschichte der fast 350-jährigen Glasmacher-Tradition der thüringisch-fränkischen Rennsteigregion und versucht diese auf lebendige Art und Weise darzustellen und zu vermitteln. Somit soll das Interesse für die Glasgeschichte und die aktuelle Glasindustrie mit ihren Berufen bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen gestärkt werden. Auf lange Sicht möchte der Trägerverein zusammen mit anderen Vereinen und Industrie- und Tourismusverbänden wie z.B. „Handwerk und Kultur erleben“ den Bekanntheitsgrad der Rennsteigregion steigern.

Möchten auch Sie Mitglied im Verein der Glasbewahrer am Rennsteig e.V. werden, dann können sie hier unseren Mitgliedsantrag herunterladen.

Auch unsere ehrenamtlichen Museumsführer und -führerinnen lernen immer wieder mit Begeisterung hinzu. Wenn wir diese auf Sie und Ihren Besuch übertragen können, dann sind auch wir zufrieden.